lundi 30 avril 2012

La Princesse Maja de Hohenzollern demande à la Chancelière Merkel de boycotter les championnats de football en Ukraine

Maja Prinzessin von HohenzollernPour la Princesse, l'Ukraine ne respecte ni les droits des hommes ni les droits des animaux. Au nom de l'assassinat des chiens de rue en Ukraine, qu'elle dénonce depuis longtemps,  la Princesse Maja de Hohenzollern a adressé une lettre ouverte à la Chancelière allemande Angela Merkel pour lui demander de boycotter les championnats mondiaux de football en Ukraine. La Princesse s'adresse à la Chancelière en tant qu'ambassadrice de l'Association européenne de protection de la nature et des animaux.

Pour les germanophones, voici la lettre de la Princesse, dans l'original allemand. Pour en comprendre le contexte, voyez l'article précédent consacré à la Princesse en cliquant ici.

Retrouvez les activités et les combats de la Princesse sur facebook en cliquant ici.


Bundeskanzleramt

Bundeskanzlerin

Dr. Angela Merkel

Willy-Brandt-Straße 1

10557 Berlin


29.04.2012 



Offener Brief



Boykott der Fußball EM 2012 in der Ukraine im Namen der ermordeten Straßenhunde

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

wir würden es ausdrücklich begrüßen und als wichtiges Zeichen erachten, dass Sie und Vertreter der Bundesregierung anlässlich der Fußball-EM 2012 nicht in die Ukraine reisen und nicht an entsprechenden Veranstaltungen im Rahmen der EM 2012 teilnehmen.

In der Ukraine werden nicht nur Menschenrechte sondern auch Tierrechte verletzt.

Seit Monaten werden in der Ukraine in Vorbereitung auf die Fußball-EM 2012 die Straßen „gesäubert“. Dabei wurden tausende unschuldige Straßenhunde auf brutalste Art und Weise ermordet. Die Straßenhunde wurden in fahrenden Krematorien lebendig verbrannt oder in Massengräbern teilweise lebendig verschüttet. Diese Bilder haben Menschen auf der ganzen Welt erschüttert. Der ETN e.V. macht seit Monaten auf diese Verbrechen gegen Straßenhunde in der Ukraine aufmerksam und protestiert dagegen. Wir forderten die ukrainische Regierung zur sofortigen Beendigung dieser illegalen und inhumanen Tötungsmaßnahmen von Straßentieren auf und übergaben der Regierung der Ukraine

500. 000 Petitionsunterschriften von Menschen aus aller Welt, die gegen den Massenmord im Namen des Fußballs in der Ukraine ihre Stimme erhoben.

Seit Sept. 2010 reisen wir jeden Monat in die Ukraine und verhandeln dort mit Bürgermeistern, dem Umweltministerium und der UEFA über eine Beendigung der Tötung der Straßentiere. In Kiew und Donetsk konnten wir Erfolge erzielen, dort gelang es uns, in Kooperation mit der Stadt, die Tötungen weitestgehend einzudämmen. Dennoch finden auch hier noch einzelne Vergiftungen von Straßenhunden statt. Wir haben die Behörden der Ukraine stets dahingehend aufgeklärt, dass das Töten der Straßentiere nicht nur gegen das ukrainische Tierschutzgesetz (2006) und internationale Konventionen verstößt, sondern auch ineffektiv ist. Nur durch „Neuter & Release“ Maßnahmen (Sterilisieren & Freilassen) kann man die Population der Straßentiere legal, human und nachhaltig um das 8-fache (gemäß Studie WHO 1990) reduzieren. Aus diesem Grund haben wir mit dem ETN e.V. umfangreiche Sterilisationsmaßnahmen in der Ukraine durchgeführt, örtliche Veterinäre in modernen Operationsmethoden geschult, eine Quarantänestation in Kiew für ca. 50 Hunde gebaut, Bildungsprogramme in Bezug auf Tiere in Schulen initiiert, öffentliche Aufklärung über die Notwendigkeit von Sterilisation der Tiere in der Ukraine betrieben, den Bau von stadtnahen Tierheimen angeregt und bautechnische Beratung beim Errichten von Tierheimen in der Ukraine geleistet. Darüber hinaus konnten wir die erste TV Sendung zur Vermittlung von Straßentieren („Agent für 4 Beine“ TV 1+1) in der Ukraine ins Leben rufen.

Trotz dieser Fortschritte in einigen Orten gibt es nach wie vor in vielen Städten der Ukraine Massentötungen von Straßentieren und keinerlei Einsicht oder gar moralische Bedenken seitens der Behörden. So werden beispielweise in Lugansk Straßenhunde auf offener Straße, vor den Augen von Kindern, brutal erschossen. Auch in Sewastopol oder dem EM –Austragungsort Charkiw ist die Situation der Straßentiere unerträglich.

Leider hat die UEFA , trotz all unserer Bemühungen, bisher keinerlei Unterstützung für Tierschutzprojekte in der Ukraine zugesagt und war auch nicht bereit öffentliche Kampagnen durch bekannte Fußballspieler, die an den Respekt vor Tieren appellieren, zu initiieren. Auch seitens des DFB gab es bisher keine Unterstützung zur Rettung der Straßenhunde.

Mord im Namen des Fußballs ist mit der friedlichen Botschaft des Sports, mit Fairplay, Toleranz und Teamgeist aus unserer Sicht nicht vereinbar und stellt einen Verrat an den Werten des Sports dar.

Die Vorbildwirkung für Kinder und Jugendliche ist verheerend.

Niemand sollte einen Sportevent besuchen, sponsern oder unterstützen, in dessen Vorfeld tausende unschuldige Straßentiere grausam ermordet wurden. Kommerzielle Interessen dürfen nicht ständig über das Leben von Tieren gestellt werden.

Wer keinen Respekt vor dem Leben von Tieren hat, der hat auch keinen Respekt vor dem Leben von Menschen. Tierschutz ist auch Menschenschutz.

Durch die EM 2012 hat sich für die ukrainische Bevölkerung bisher nichts verbessert, gewünschte infrastrukturelle Maßnahmen blieben genauso aus, wie demokratische Fortschritte. Das sehen wir gerade am Fall Timoschenko.

Sie haben die historische Chance ein Zeichen zu setzen und etwas zu verändern, für Tiere und für Menschen.

„Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran bemessen, wie sie mit ihren Tieren umgeht“ Mahatma Gandhi



Mit freundlichen Grüßen

Maja Prinzessin von Hohenzollern (ETN-Botschafterin) Dieter Ernst (ETN-Präsident) 


Europäischer Tier- und Naturschutz e.V.

Todtenmann 8 / Hof Huppenhardt

D-53804 Much

Deutschland



Tel. +49 (0)2245-6190-0

Fax +49 (0)2245-6190-11

Email Adresse: info@etn-ev.de

Webseite : www.etn-ev.de

Aucun commentaire:

Enregistrer un commentaire