vendredi 3 février 2012

Le courage de dire NON/ Der Mut NEIN zu sagen: August Landmesser


August Landmesser (né en 1910, porté disparu au combat en 1944) travailla au chantier naval  Blohm et Voss à Hambourg.

Cette photo a été prise  à Hamburg. Elle montre la foule assemblée à l'occasion du baptême d'un nouveau bateau.

A cette époque, August Landmesser avait déjà fait la douloureuse expérience du régime nazi. Il avait été condamné à deux ans de prison pour s'être fiancé avec  une femme juive, Irma Eckler, qui fut  détenue par la Gestapo à la prison Fuhlsbüttel en 1938.  Les deux filles nées de cette union, Ingrid et Irène, furent séparées: on permit à Ingrid de vivre avec sa grand-mère, tandis qu'Irène fut placée dans un orphelinat puis confiée à la garde de parents adoptifs. Auhgust Landmesser sortit de prison le 19 janvier 1941

Sur la photo, on voit clairement qu'August a croisé les bras et refuse le salut à Hitler. Il avait assisté à la cérémonie, et il est clair qu'il n'était pas disposé à tendre le bras.

On ne sait pas grand chose du destin de cet homme après le moment de cette prise de vue. On sait seulement que ses deux filles ont survécu. En 1991, l'une d'elles reconnut son père sur cette photo et un magazine la publia.

Deutsche Text

Stapellauf. Hamburg, in den Dreißiger Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts. Alle erheben ihren Arm zum »Hitler-Gruß«. Alle, bis auf einen: August Landmesser. Dieses Foto wurde in Hamburg aufgenommen, Es zeigt die Feier zur Einweihung eines neuen Schiffes.
August Landmesser hatte zu diesem Zeitpunkt bereits mit dem herrschenden Nazi-Regime schlimme Erfahrungen gemacht. Man verurteilte ihn zu einer 2 jährigen Haftstrafe, weil er eine jüdische Frau ehelichte und mit ihr zwei Töchter groß zog.

Auf dem Bild sieht man deutlich wie August die Arme verschränkt und den Hitler-Gruß verweigert. Zwar musste er wohl - aus nicht bekannten Gründen - an der Zeremonie teilnehmen, war aber nicht bereit den Arm zu strecken.

Was brachte diesen Mann, der Anfang der Dreißiger Jahre noch Mitglied der NSDAP geworden war, dazu, sich einer »einfachen Geste« zu verweigern? Courage und Klugheit... 

In 35 war der Fünfundzwanzigjährige mit der drei Jahre jüngeren Irma Eckler verlobt, die nach den "Nürnberger Gesetzen" als Jüdin galt. Deshalb war nun eine Heirat ausgeschlossen.

August und Irma hatten gemeinsam zwei Töchter. Die Töchter überlebten, ihre Eltern nicht.

Darüber berichtet eine der Töchter Irene Eckler. In ihrem Buch ( Irene Eckler: A Family Torn Apart by "Rassenschande", Schwetzingen 1998 ) erzählt sie die Geschichte ihrer Familie, die von den Nazis auseinandergerissen wurde, weil die Liebe zwischen ihren Eltern, August Landmesser und Irma Eckler, nach den »Nürnberger Gesetzen« als sogenannte »Rassenschande« unter Strafe stand.

Aucun commentaire:

Enregistrer un commentaire