mercredi 20 juillet 2016

'An meinem Freund'. König Ludwig II. dichtet in Hohenschwangau für Wagner 19 September 1864.

Der König dichtet in Hohenschwangau für Wagner 
Poème écrit par le Roi pour Wagner à Hohenschwangau

An meinen Freund

In düstrer Nacht lag lang die Kunst befangen, 
An ihrem Himmel glänzt kein einz'ger Stern; 
Der Künstler rang mit Zweifelsqual und Bangen, 
Das wahre Ziel, ach! stets lag es ihm fern. 
Da wollt' das Schicksal, Kunde sollt gelangen 
Von Dir zu mir! - wie hörte ich sie gern!-
Verschwunden ist die Nacht und all' ihr Grauen; 
Auf Dich ja dürfen Deine Freunde bauen. 

Es weicht die Nacht mit ihren Zweifelsqualen, 
Die Wolken nun zerteilt ein hehres Licht, 
Und siegend sendest Du uns gold'ne Strahlen, 
Wir seh'n auf Dich und wir verzagen nicht. 
Wir schlürfen Wonnen wie aus lichten Schalen; -  
Dir stets treu beizusteh'n sei uns're Pflicht! - 
Schwer ist der Kampf, doch wolle nicht verzagen, 
Es folgt der Sieg den Streitesmüh'n und Plagen,

Die spät'ste Nachwelt, stets wird sie Dir danken 
Und preisend einst Dich manche Zunge nennt, 
Wenn jetzt Du ringst mit Kampfmut sonder Wanken,  
Das Feuer nie erlöscht, das Dich entbrennt. 
Wenn in Vergessenheit die meisten sanken, 
Du setztest Dir ein ewig Monument - 
Dein heil'ger Name nie wird er verklingen, 
Da für das Höchste Du willst mutig ringen. 

Hoenschwangau, 19. Sept. 1864
Ludwig

Facsimile













Aucun commentaire:

Enregistrer un commentaire